Eingestellt am12. April 2019 Von inAllgemein, politische_themen, Slider mit 121 Views

Olga Grjasnowa: „Gott ist nicht schüchtern“

„Die Welt hat eine neue Rasse erfunden, die der Flüchtlinge, Refugees, Muslime oder Newcomer. Die Herablassung ist mit jedem Atemzug spürbar.“ – Wenn Olga Grjasnowa aus ihrem Buch vorliest, nimmt sie die Zuhörer mit auf eine Reise, die gleichsam unterhaltsam und lehrreich ist. Zweimal diese Woche, Mittwoch in der Bonner Thalia Buchhandlung und Donnerstag in der Burscheider Buchhandlung von Ute Hentschel, reisten wir gemeinsam mit ihr in die Zeit, als in Syrien die Revolution ausbrach. Gemeinsam verfolgten wir das Schicksal von Amal und Hammoudi, zwei jungen, privilegierten Menschen, die im Grunde nicht politisiert waren und trotzdem in die Wirren der Revolution hineingezogen wurden. Ihre Geschichte regte die Besucher beider Lesungen nicht nur zum Kauf des Buches an. Vielmehr entsponnen sichauch  angeregte Diskussionen über den arabischen Frühling und das Leben in diktatorischen Regimen. Zwei erfolgreiche Abende!